4 Alternativen für mobiles Marketing zu QR-Codes

4 Alternativen für mobiles Marketing zu QR-Codes

Mit der Wiedereröffnung des Landes suchen viele Unternehmer nach sicheren und kontaktlosen Methoden zur Interaktion mit ihren Kunden. Das Stichwort ist der QR-Code – der Strichcode, den Marketingfachleute eifrig überall platzieren, von Produktverpackungen bis zu Mailings.

Als eine der ersten Technologien, die eine nahtlose Verbindung zwischen der physischen und der digitalen Welt herstellte, hat der QR-Code seit seiner Einführung vor über zwei Jahrzehnten Marketer weltweit in seinen Bann gezogen. Heute ist die Erfassung von QR-Codes mit modernen Smartphones noch einfacher geworden – Sie müssen keine externe App zum Lesen von QR-Codes mehr herunterladen, sondern nur noch die Kamera Ihres Smartphones öffnen.

Da 40 Prozent aller Onlinetransaktionen über Mobilgeräte abgewickelt werden, liegt es auf der Hand, dass die Verknüpfung von digitalen Werbeaktionen mit Offline-Werbung eine große Chance im Bereich des mobilen Marketings darstellt. Für Unternehmen, die sich von der Masse abheben und eine ähnliche Technologie nutzen möchten – und dabei nicht den Überblick verlieren wollen -, gibt es vier Alternativen zu QR-Codes.

Nur damit Sie es wissen

1. NFC tags

Haben Sie schon einmal das Google Wallet oder Apple Pay benutzt? Das ist die Nahfeldkommunikation (NFC). Wenn ein Smartphone NFC-fähig ist, muss der Nutzer sein Telefon nur gegen ein NFC-Tag berühren oder tippen, um die programmierte Aktion auszulösen, sei es das Öffnen einer Webseite oder des App-Stores.

Im Gegensatz zu QR-Codes müssen NFC-Tags nicht manuell über eine App gescannt werden – die neuesten Smartphones sind bereits mit NFC-Technologie ausgestattet. Da NFC-Tags in der Regel kleiner sind als QR-Codes, können Marketingexperten sie problemlos auf Etiketten, Smartpostern oder gedruckten Anzeigen anbringen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, das Design zu ruinieren.

Es gibt so viele kreative Möglichkeiten, wie Unternehmen NFC-Tags in ihre Marketingideen einbinden können. Vor einigen Jahren startete Ralph Lauren eine Kampagne, bei der NFC-Poster aus Vinyl auf die Schaufenster eines Luxuskaufhauses geklebt wurden. Wenn die Kunden mit ihrem Smartphone auf das Poster tippten, erschien ein Pop-up-Fenster mit einer Karte des Geschäfts und einer Wegbeschreibung zu der neuen Ralph Lauren-Kollektion. Die Kunden mussten nicht mehr ziellos durch das Labyrinth des Kaufhauses irren.

2. SnapTags

Auch wenn Schönheit im Auge des Betrachters liegt, sind wir uns alle einig, dass Design in der Technologie eine wichtige Rolle spielt. Die Menschen fühlen sich von ästhetisch ansprechenden Bildern angezogen, und genau das ist der Punkt, an dem QR-Codes versagen. Wer will schon ein blockhaftes schwarz-weißes Quadrat, das mit einer schön gestalteten Grafik kollidiert? Hier kommen SnapTags ins Spiel.

SnapTags funktionieren auf die gleiche Weise wie QR-Codes: Sie sind scanbare Barcodes. Im Gegensatz zu QR-Codes verwandeln SnapTags jedoch jedes Bild in einen Barcode.

Egal, ob es sich um ein Logo oder ein spezielles Symbol handelt, SnapTags umgibt das Bild mit einem “Code-Ring”, einem schwarz-weißen Ring mit Punkten, die in Tausenden von Kombinationen und einzigartigen Codes konfiguriert werden können. Die Nutzer können den SnapTag entweder mit ihrer App scannen oder ein Foto machen und es per SMS an eine bestimmte Nummer schicken, die dann mit der Werbebotschaft antwortet. Da SnapTags unauffälliger als QR-Codes sind, fügen sie sich nahtlos in das Design Ihres Marketingmaterials ein.

3. Image recognition

Die Bilderkennung ermöglicht es Vermarktern, ein mobiles Erlebnis zu gestalten, ohne Codes oder Tags hinzuzufügen. Stattdessen fungiert das Bild eines Objekts als Aktivierungscode. Entwickler können die Bilderkennungstechnologie in markengeschützte mobile Apps einbauen; die Nutzer müssen das Objekt nur noch in der App “scannen” – was einer Fotoaufnahme entspricht. Cool, nicht wahr?

Einige Geschäfte haben Scan-to-Shop-Funktionen implementiert, mit denen Kunden Artikel, die sie nachkaufen möchten (wenn ihnen beispielsweise die Babywindeln ausgehen), “scannen” und in den Einkaufswagen ihrer mobilen App legen können, wo sie dann zur Kasse gehen können.

Die Commonwealth Bank of Australia hat eine großartige Kampagne mit Bilderkennung entwickelt. Kunden, die ihr Traumhaus zum Verkauf sahen, konnten das Haus in der mobilen Banking-App “scannen”. Die App lieferte ihnen dann Informationen über den Preis des Hauses, die Steuern und ihre Hypothekenoptionen.

Das Beste an der Bilderkennungstechnologie ist, dass sie leicht auf die nächste Stufe gebracht werden kann. Marken können zusätzliche Funktionen entwickeln – wie z. B. Augmented Reality -, um das Bild in ein noch intensiveres Kundenerlebnis zu verwandeln.

4. Bluetooth beacons

Im Gegensatz zu den anderen Alternativen auf dieser Liste müssen Kunden bei Bluetooth-Beacons (oder Apples iBeacons, die ähnlich sind) ihre Telefone nicht in die Nähe einer bestimmten Stelle halten. Es handelt sich dabei um Werbemittel, die aktiviert werden, wenn sich Kunden in der Nähe eines Beacons befinden.

Für die Technikbegeisterten da draußen: Ein Bluetooth-Beacon ist ein kleiner Netzwerksender, der Bluetooth-Low-Energy-Signale (BLE) an Smartphones in der Nähe sendet. Bluetooth-Beacons senden Benachrichtigungen – wie z. B. standortspezifische Marketingangebote – an die Telefone der Kunden.

Bluetooth-Beacons eignen sich hervorragend zur Bereicherung des Einkaufserlebnisses in Geschäften. Ein Beispiel ist das britische Lebensmittelgeschäft Waitrose, das iBeacons im Rahmen einer Kampagne getestet hat, bei der die Kunden beim Betreten des Ladens Willkommensnachrichten und beim Schlendern durch bestimmte Gänge Sonderangebote erhielten. Ein anderer Supermarkt, Woolworths in Australien, nutzte Bluetooth-Beacons, um die Mitarbeiter zu benachrichtigen, wenn sich ein Click-and-Collect-Kunde näherte, damit sie mit der Ausführung der Bestellung beginnen und die Wartezeit des Kunden verkürzen konnten.

Ob Sie nun bei QR-Codes bleiben oder mit diesen Alternativen experimentieren – die Möglichkeiten des mobilen Marketings sind endlos. Nutzen Sie eine dieser Technologien, um Ihre Online- und Offline-Werbemaßnahmen miteinander zu verknüpfen? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.

Kommentar abschicken:

Jotform Avatar
Diese Seite ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Google Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.

Kommentieren:

Podo Comment Schreiben Sie den ersten Kommentar.