Wie man einen Upload-Button in Google Forms hinzufügt

Google Forms ist eine bequeme Methode zur Erfassung von Informationen, sei es für eine Bewerbung, die Aufnahme eines neuen Kunden oder für fast alles andere. Mit Google Forms können Sie ein benutzerdefiniertes Formular erstellen, das andere digital ausfüllen können. Das sorgt für einen optimierten Workflow und reduziert die Fehler, die durch die manuelle Eingabe und Übertragung von Daten entstehen können.

Google Forms bietet eine wertvolle Funktion, mit der Sie einen Button zum Hochladen von Dateien hinzufügen können, damit die Befragten eine Datei an ihre Formularantwort anhängen können. Diese Funktion ist einfach zu verwenden und kann die Fähigkeiten Ihrer Google Formulare verbessern, damit sie so funktionieren, wie Sie es benötigen.

Pro-Tipp

Sie müssen kein eigenes Formular entwerfen, sondern können mit den kostenlosen Datei-Upload-Formularvorlagen von Jotform schnell mit dem Erfassen von Dateien beginnen.

Wann der Datei-Upload-Button hilfreich ist

Den Befragten das Hochladen einer Datei über Google Forms zu ermöglichen, kann in vielen verschiedenen Szenarien hilfreich sein. Hier sind nur ein paar Beispiele:

  • Sie arbeiten beruflich mit Kunden zusammen, die Support-Dokumente einreichen oder Verträge unterzeichnen müssen.
  • Sie sind Lehrer und möchten, dass Ihre Schüler Aufgaben oder Dokumente online einreichen können.
  • Sie stellen jemanden ein und möchten, dass die Bewerber ihren Lebenslauf zusammen mit ihren Bewerbungen einreichen können.
  • Sie veranstalten einen Wettbewerb und möchten, dass die Bewerber Ihre Portfolios zusammen mit ihren Bewerbungen einreichen können.
  • Ihr Unternehmen oder Ihre Schule bietet ein Stipendium an, und die Bewerber müssen zusätzliche Dokumente einreichen.
  • Sie nehmen neue Kunden oder Patienten auf und möchten, dass diese ihre vollständigen Unterlagen einreichen.

Wenn Sie den Befragten die Möglichkeit geben, Anhänge einzureichen, können diese Dokumente zusammen mit den restlichen Informationen aus dem Formular eingereicht werden. Außerdem wird die Anzahl der E-Mails, die in Ihrem Posteingang landen, reduziert, da die Befragten einen automatisierten Prozess durchlaufen können, anstatt Ihnen alle Informationen direkt zu senden. Wenn Sie möchten, können Sie sogar Ihre E-Mail-Adresse geheim halten, was wichtig sein kann, wenn Sie eine Stelle besetzen wollen.

Wie man einen Upload-Button in Google Forms hinzufügt

Das Hinzufügen einer Dateiupload-Option zu Ihren Google Formularen ist ein einfacher Vorgang.

Melden Sie sich zunächst in Ihrem Google-Konto an und öffnen Sie ein neues Formular. Sie können es von Grund auf neu erstellen oder eine der verfügbaren Vorlagen verwenden.

Klicken Sie auf den Button Frage hinzufügen (das ist das Pluszeichen in einem Kreis in der oberen rechten Ecke) und beschreiben Sie die Art des Dokuments, das die Befragten hochladen sollen. Sie könnten zum Beispiel schreiben: “Fügen Sie Ihren Lebenslauf bei”.

Klicken Sie auf den Abwärtspfeil rechts neben der Frage. Wählen Sie Datei-Upload aus dem Dropdown-Menü. Klicken Sie auf Weiter.

Als Nächstes können Sie alle Spezifikationen und Einschränkungen auswählen, die Sie für den Datei-Upload festlegen möchten.

Sie können Uploads so einschränken, dass nur bestimmte Dateitypen zugelassen werden, z.B.

  • Dokumente
  • Tabellen
  • PDFs
  • Videos
  • Präsentationen
  • Zeichnungen
  • Bilder
  • Audio

Sie können auch die maximale Anzahl der Dateien festlegen, die ein Befragter einreichen kann, und eine Grenze für die maximal zulässige Dateigröße setzen.

Sie können eine Vorschau Ihres Formulars anzeigen, indem Sie auf das Augensymbol in der oberen rechten Ecke der Seite klicken.

Wie man Jotform für Datei-Uploads nutzt

Der Upload-Button in Google Forms ist zwar eine hilfreiche Funktion, aber Sie könnten stattdessen auch Jotform verwenden. Jotform bietet über 100 Vorlagen für Datei-Upload-Formulare, die Sie leicht an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Wenn Sie möchten, können Sie aber auch ein neues Formular erstellen.

Mit Jotform haben Sie die gleiche Möglichkeit, den Befragten das Hochladen von Dokumenten über ein Formular zu ermöglichen. Jotform kann diese hochgeladenen Dateien automatisch in Dropbox, Google Drive oder Box importieren, um sie dort sicher zu speichern. Dieser optimierte Prozess spart Ihnen Zeit und stellt sicher, dass die Antworten nicht verloren gehen, falsch gespeichert oder versehentlich gelöscht werden.

Jotform bietet außerdem großzügige Größenbeschränkungen für Upload-Dateien von 1 GB pro Antwort. Sie erhalten 100 MB kostenlosen Speicherplatz und bis zu 500 kostenlose Antworten, was Jotform zu einem leistungsstarken Tool macht, mit dem Sie möglicherweise mehrere Projekte ohne ein kostenpflichtiges Abo verwalten können. Wenn Sie viele Projekte beaufsichtigen und wissen, dass Sie viele Formular-Uploads benötigen, können Sie aus einer Reihe von erschwinglichen Tarifen wählen.

Mit Jotform profitieren Sie zudem von einer sicheren Datenspeicherung, sodass Sie die Daten der Befragten und Bewerber schützen können. Alle Antworten sind mit 256-Bit-SSL geschützt, und Jotform ist DSGVO-konform. Wenn Sie mit Ihren Formularen Zahlungen akzeptieren müssen, können Sie dies dank der sicheren Kartenzahlungen von Jotform mit PCI-Konformität unbesorgt tun. Wenn Sie im Gesundheitswesen tätig sind, können Sie ein Upgrade auf HIPAA-freundliche Formulare für das Gesundheitswesen durchführen.

Das Wichtigste: Jotform ist einfach zu bedienen. Die Anpassung von Formularen ist intuitiv und schnell, und Sie können ein Feld zum Hochladen von Dateien hinzufügen, indem Sie die Option einfach per Drag & Drop in Ihr Formular ziehen. Genau wie bei Google Forms können Sie bei Jotform eigenen Grenzen für die Dateigröße, den Dateityp und die Anzahl der zulässigen Dateien festlegen. Sobald Sie fertig sind, können Sie das Formular auf Ihrer Website einbetten oder mit einem Link weitergeben – einfacher geht es nicht. 

Sehen Sie auch Jotform’s umfassenden Guide über: Google Forms

Kommentar abschicken:

Jotform Avatar
Diese Seite ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Google Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen.

Kommentieren:

Podo Comment Schreiben Sie den ersten Kommentar.